Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Milliarden für neue Infrastruktur

Für neue, modernere und noch funktionalere Infrastruktur investiert die Bundeswehr bis zum Jahr 2024 rund zehn Milliarden Euro. Allein 2018 plant das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw) mehr als 80 Baubeginne für Neu-, Um- und Sanierungsbaumaßnahmen.
Lesen Sie mehr

Zweites Forum zu Energie- und Medienanbindung im Einsatz

Die Sicherstellung von Einsätzen der Bundeswehr erfordert die Fähigkeit einer schnell verfügbaren und durchhaltefähigen stationären Unterbringung im Einsatz (UiE). Zu diesem wichtigen Thema bot die Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. (DWT) auf Initiative des Organisationsbereichs Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUD) im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) am 17. und 18. April in Bonn mit dem zweiten Forum ein weiteres Mal die Dialogplattform für den Informations- und Wissenstransfer hinsichtlich einer sicheren, ressourcenschonenden, effizienten und intelligenten Medienver- und Entsorgung im Einsatz.
Lesen Sie mehr

Aktuell thematisiert

  • Gruppenbild im Freien

    Stuttgart 2018 - Bautagung der Bundeswehr

    Vom 11. bis 13. April 2018 fand die 54. Bautagung des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) mit den Bauverwaltungen des Bundes und der Länder in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart statt. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte Ministerialdirektorin Alice Greyer-Wieninger, Abteilungsleiterin Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUD) im BMVg, rund 80 Teilnehmer in der Liederhalle.


  • Weibliche und männliche Person halten einen Hefeteig in Form eines großen Schlüssels vor sich

    Ein Hefezopf zum Einstand – Einführung des neuen Leiters beim Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Stetten

    Auf den Tag genau sechs Monate hatte es gedauert, bis ein neuer Leiter für das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Stetten am kalten Markt offiziell präsentiert werden konnte. Die Präsidentin des vorgesetzten Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw), Ulrike Hauröder-Strüning, führte am 12. April 2018 mit einem Festakt in der Alemannenhalle den Regierungsrat Andreas Lenz in sein neues Amt ein. Er tritt die Nachfolge von Hartmut Keßler an, der nach über 40 Dienstjahren am 12. Oktober 2017 in den Ruhestand verabschiedet worden war.


  • Rohbau auf Baustelle

    Eine Krone für die neue Schule

    Bei strahlendem Sonnenschein und über 100 Gästen, stellte der Polier fest: „Einen Dachstuhl aus Holz gibt es nicht  -  der Rohbau ist vollständig aus Beton.“ Dennoch erhielt der Neubau der Bundeswehrfachschule Karlsruhe am 9. April 2018 seine Richtkrone. Stilsicher war sie im lichtdurchfluteten Foyer über die geschwungene Haupttreppe montiert und schwebte würdevoll über den Rednern des Tages. Allen voran Andrea Heck, Finanzpräsidentin bei der Oberfinanzdirektion in Karlsruhe, die alle Anwesenden herzlich begrüßte. (Link ins Internet BiZBw)


  • Männer und Frauen laden Bettwäsche aus einem Kleinbus aus.

    Amokfahrt in Münster - Bundeswehr unterstützt Einsatzzentrale der Polizei

    Nach der Amokfahrt in Münster (Westfalen) am 7. April 2018 wurde auf Anfrage in die vor Ort eingerichtete Einsatzzentrale der Polizei ein Verbindungselement der Bundeswehr entsandt. Auch das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum (BwDLZ) Münster unterstützte nachhaltig den Einsatz der Polizeikräfte durch kurzfristige Bereitstellung von Verpflegung und Unterkünften.


  • Portrait einer Frau

    „Ich bin glücklich, hier sein zu dürfen.“ –  Für die Bundeswehr in Polen

    Für die Bundeswehr in Stettin arbeiten: Alltag für Regierungsoberinspektorin Stefanie Neubauer. Offiziell nennt sie sich Sachbearbeiterin für Übungsangelegenheiten und Beschaffung in der Bundeswehrverwaltungsstelle Polen. Was macht sie eigentlich genau und wie lebt es sich dort?


  • Eine junge Frau steht auf dem Gelände einer Liegenschaft

    „Hier habe ich mein Glück gefunden“

    Im Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Wunstorf werden jährlich zeitgleich über 200 junge Menschen in den unterschiedlichsten Berufen ausgebildet und von der Ausbildungsbeauftragten Anette Hauschildt betreut. Eine dieser Auszubildenden ist Laura Sterz, die in ihrem dritten Lehrjahr als Verwaltungsfachangestellte kurz vor den Abschlussprüfungen steht. Laura ist seit ihrer Geburt gehörlos. Mithilfe eines sogenannten Cochlear-Implantats war es ihr möglich, linksseitig zu hören und die Lautsprache zu lernen. Wie individuell sich ihre Ausbildung gestaltet hat und was Hören für sie bedeutet, erzählt sie im nachfolgenden Film selbst.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 20.04.18 | Autor: 


http://www.iud.bundeswehr.de/portal/poc/iudbw?uri=ci%3Abw.iudbw