Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Unser Team für Luxemburg

Das Großherzogtum Luxemburg ist wieder Gastgeber des weltweit zweitgrößten Kochwettbewerbs. Vom 23. bis 29. November finden die Messe Expogast und zeitgleich der „Villeroy&Boch Culinary Word Cup“ auf dem Kirchberg statt. Fünf Tage lang werden sich mehr als 100 Teams (National- und Militärmannschaften, Junioren und Gemeinschaftsverpflegung) von fünf Kontinenten sowie 1.000 Köche und Konditoren einen außergewöhnlichen kulinarischen Wettkampf liefern. Auch das Team der Koch-Nationalmannschaft der Bundeswehr ist mit dabei.
Unser Team für Luxemburg

Kaserne mit eigenem Wasserwerk

Die Julius-Leber-Kaserne in Berlin ist nahezu einzigartig: Als eine von nur acht Kasernen in ganz Deutschland hat sie ein eigenes Wasserwerk für die Trinkwasserversorgung.
 
Lesen Sie mehr

Aktuell thematisiert

  • Ein stuckverzierter Saal mit einer Bühne und Sitzreihen

    Joyeux anniversaire“ – Herzlichen Glückwunsch zum 60. Geburtstag

    Auf den Gründungstag genau, am 15. November 2018, feierte die Bundeswehrverwaltungsstelle (BWVSt) Frankreich ihren 60. Geburtstag. In den festlichen Saal Barabli des „Cercle mixte de garnison“ in Straßburg waren rund 100 Gäste der Einladung der Präsidentin des der Auslandsdienststelle vorgesetzten Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw), Ulrike Hauröder-Strüning, gefolgt. Ein besonderer Geburtstag, der den Stolz auf die jahrzehntelange deutsch-französische Freundschaft und das gemeinsame Zusammenwirken ihrer Streitkräfte in Europa zu repräsentierten wusste.


  • Männliche Person in Uniform übergibt in einem Dienstzimmer kleines Wappen auf Holz an Person in zivil

    Bilaterale Fachgespräche Infrastruktur mit armenischer Delegation

    Vom 5. bis 8. November 2018 erfolgten bereits zum fünften Mal die abwechselnd in Deutschland und Armenien durchgeführten Fachgespräche Infrastruktur zwischen dem Ministerium für Verteidigung der Republik Armenien und der Abteilung Infrastruktur des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAUIDBw). Die Vertreter der armenischen Delegation kamen aus der Abteilung Bauwesen und Truppenunterbringung des Ministeriums auf die Bonner Hardthöhe.


  • Gruppenild mit acht männlichen Personen, sechs davon in Uniform, vor einem Dienstgebäude

    Delegation aus Angola informiert sich über die Infrastruktur der Bundeswehr

    Drei Vertreter der angolanischen Streitkräfte, die für deren Infrastrukturplanung verantwortlich sind, besuchten das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw) vom 5. bis 8. November 2018.  Unter der Leitung von Oberst Pilu informierte sich die Delegation über Organisation, Struktur und Verfahren der Infrastrukturbearbeitung der Bundeswehr.


  • Luftbild eines Hafens

    Sanierung 80 Jahre alter Anlagen – Medientag in Neustadt

    Am 8. November 2018 öffnete die Marine-Kaserne Neustadt in Holstein ihre Tore für Medienvertreter, um ausführlich über die Sanierung der Hafenanlage zu informieren. Der Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen verantwortet in der Marine-Kaserne aktuell 25 einzelne Bauvorhaben mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 40 Millionen Euro. Die Sanierung der Hafenanlage stellt mit Baukosten von rund 22 Millionen Euro einen Investitionsschwerpunkt in der Liegenschaft dar.


  • Mehrere Feuerwehrleute vor Feuerwehrfahrzeugen mit Blaulicht

    Nur Übung macht den Meister

    Dunkelheit, Kälte, Nässe und ein Haus, in dem durch eine Gasexplosion ein Feuer ausgebrochen und mehrere verletzte Personen zu vermuten waren. Soweit das Übungsszenario, welches Bundeswehrfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kalkar am 30. Oktober in der Von-Seydlitz-Kaserne vorfanden.


  • Zwei Männer an einem Tisch sitzend auf dem Dokumente liegen

    Gegen das Vergessen: Bundeswehr ebnet den Weg für das Bildungszentrum Bergen-Hohne

    An kaum einem anderen Ort ist das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte so verdichtet wie in Bergen. Von den Vorbereitungen für den Zweiten Weltkrieg über die Errichtung von Gefangenen- und Konzentrationslager bis hin zum Displaced Persons Camp – von 1935 bis 1950 waren diese Stationen vor, während und nach dem Krieg auf dem Gelände der Kaserne in Bergen-Lohheide vereinigt. Am 24. Oktober wurde im historischen Gebäude „MB 89“ in einem der Bedeutung angemessenen Rahmen der Mitbenutzungsvertrag zwischen der Bundeswehr und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten unterzeichnet, in welchem die Bundeswehr ein Areal mit fünf Gebäuden der Stiftung überlässt. Darin wird diese das Bildungszentrum Bergen-Hohne einrichten.
     



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 21.11.18 | Autor: 


http://www.iud.bundeswehr.de/portal/poc/iudbw?uri=ci%3Abw.iudbw